Das gab die Universität am Sonntagabend auf Facebook bekannt: "Beschäftigte und Studierende der Universität Bayreuth werden darum gebeten, die aktuelle Wetterlage und die Verhältnisse auf den Schienen und Straßen zu beobachten und selbst zu entscheiden, ob es ihnen möglich ist, am Montag sicher an den Campus zu kommen. Dabei gilt: Sicherheit geht vor!"

Die Nachholtermine für ausgefallene Prüfungen werden individuell neu festgesetzt. Auch die Anwesenheitspflicht wird aufgeweicht: "Aufgrund der Unwetterwarnung werden die Studierenden darauf hingewiesen, dass es in ihrer Entscheidung liegt, ob sie zu Lehrveranstaltungen erscheinen oder nicht. Sollte aufgrund der Wetterlage eine Teilnahme nicht möglich sein, wird für das Fehlen im Nachgang eine pragmatische Lösung gefunden." Beschäftigte können selbst entscheiden, ob sie auf den Campus kommen - außer es liegen dringende dienstliche Gründe vor: "Vorgesetzte müssen dann informiert werden, Arbeitszeit kann durch Urlaub oder Nacharbeit ausgeglichen werden."