Als besonderer Schwerpunkt kristallisierten sich die Steigungen und Gefällstrecken entlang der A 9 und A 70 in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach und Bamberg heraus. Während es auf den Autobahnen in Hochfranken zu keinen nennenswerten Vorfällen kam, war die Situation auf der A 9 südlich von Bayreuth vollkommen anders: Immer wieder blieben vor allem Lastwagen und Sattelzüge an den schneeglatten Steigungen des Sophienbergs, des Spänflecker Bergs, in der Bronner Senke und bei Hormersdorf hängen, stellten sich quer, rutschten weg und blockierten die Autobahn, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Auch auf der A 70 in Fahrtrichtung Bayreuth kam der Verkehr zwischen 20.00 Uhr und 22.00 Uhr auf der Würgauer Hangbrücke wegen mehrerer querstehender Lastwagen teilweise zum Erliegen. 

Die Räum- und Streudienste der Autobahnmeistereien mussten die betroffenen Autobahnen abschnittsweise, teilweise mit Absicherung der Verkehrspolizei, räumen. Gegen Mitternacht war die A 9 in beiden Richtungen wieder befahrbar.

Auf der A 9 und A 70 ereigneten sich insgesamt 12 Verkehrsunfälle. Zum Glück blieb es bei Blechschäden. In allen Fällen kamen die Fahrzeugführer auf dem schneebedeckten Untergrund von der Fahrbahn ab und blieben am Straßenrand oder an den Leitplanken liegen. So wurde beispielsweise die Feuerwehr Wattendorf zu einem Unfall mit einer eingeklemmten Person gerufen. Bei der Anfahrt hatten die Einsatzkräfte mit schwierigen Straßenverhältnissen zu kämpfen, wie Feuerwehrmann Uwe Schmidtlein berichtet. Am eigentlichen Einsatzort angekommen mussten sie dann feststellen, dass die Unfallstelle nicht an der besagten Stelle lag. So mussten sie drehen und zunächst erst einmal die Unfallstelle suchen. Auf der Straße zwischen Wattendorf und Kümmersreuth (Lkr. Bamberg) wurden sie schließlich fündig. Ein Auto war auf der schneeglatten Fahrbahn abgekommen. Sie fanden das verunfallte Fahrzeug auf der Beifahrerseite an einem Baum liegend vor. Glücklicherweise wurde hier niemand verletzt. 

Darüber hinaus zählte die Einsatzzentrale bis Mitternacht 89 witterungsbedingte Einsätze. Mit Verkehrsbehinderungen auf zum Teil noch schneebedeckten Fahrbahnen ist im morgendlichen Berufsverkehr zu rechnen. Die Polizei Oberfranken bittet deshalb um umsichtige, den Witterungsverhältnissen angepasste Fahrweise.