Als Tiger losgesprungen, als Bettvorleger gelandet. So ähnlich müssen sich die Bayreuth Tigers am gestrigen Abend nach dem DEL2-Gastspiel bei den Tölzer Löwen gefühlt haben. Nach zuletzt starken Vorstellungen hatte die Mannschaft von Trainer Petri Kujala die 290 Kilometer weite Fahrt in den Isarwinkel mit dem Vorhaben in Angriff genommen, den hintersten Playoff-Platz zu attackieren. Die Rückfahrt traten die Bayreuther mit roten Backen nach einer schallenden Ohrfeige an. Mit 0:8 (0:1, 0:3, 0:4) erlebten die Tigers ein wahres Waterloo. Sie waren von ihrem Anspruch, ein Playoff-Team zu sein, an diesem Abend so weit entfernt wie Schalke 04 vom Gewinn der deutschen Fußball-Meisterschaft.