Wandelwoche Bayreuther Ideen zum Umgang mit dem Klimawandel

Die Wandelwoche hat viele freiwillige Unterstützer: Studierende sowie Gruppen und Initiativen, die sich für Nachhaltigkeit, eine Ernährungswende, Umweltschutz und Foto: red

„Keine Zeit zu zögern – Unsere Lebens(t)räume von morgen prägen“. Unter diesem Motto steht die 10. Forum 1.5-Veranstaltung der Universität Bayreuth.

Bayreuth - „Keine Zeit zu zögern – Unsere Lebens(t)räume von morgen prägen“. Unter diesem Motto steht das 10. Forum 1.5 der Universität Bayreuth. Dieses hat die Abteilung für Stadt- und Regionalentwicklung unter Professor Manfred Miosga entwickelt.

Hochwasserereignisse, Starkregen, Waldbrände – der Klimawandel ist auf der ganzen Welt spürbar. Die Zahl steht für das Ziel, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu beschränken. Das Forum 1.5 setzt sich zweimal im Jahr damit auseinander, wie die Herausforderungen des Pariser Klimaabkommens auf regionaler Ebene zu meistern sind. Dabei wird angestrebt, ein vielfältiges Klima-Netzwerk im fränkischen Raum zu schaffen.

Wie sich die Stadt verwandeln könnte

Vom 17. bis zum 25. September sind die Bayreuther Bürger dazu eingeladen, sich mit kommunalem Klimaschutz zu befassen. Das Programm besteht aus rund 30 Workshops, Vorträgen und Kulturangeboten. Diskutiert wird eine Vielzahl an innovativen Ideen, Projekten und Themen, die zu einem sozial-ökologischen Wandel beitragen sollen. In der Wandelwoche bekommen alle Akteure eine Bühne. Sie sollen Mut machen und inspirieren, wie die Menschen vor Ort den Wandel anpacken könnten.

Die Eröffnung der Wandelwoche erfolgt dieses Jahr am Freitag um 18.30 Uhr mit der Gründung des Fördervereins Forum1.5.

An den folgenden Tagen befassen sich die Teilnehmer mit Themen wie Klimakommunikation und Ernährungswende, zum Beispiel heißt es „Mit deiner Mahlzeit entscheidest du mit“ oder „Gemeinwohl ist Klimawohl – Unternehmens(t)räume“.

Bei der Aktion „Bayreuth BlitzBlank – Wir räumen auf!“, vom Verein Hamsterbacke und dem Sonderforschungsbereich Mikroplastik, geht es um das Thema Vermüllung.

Wie schaffen wir ein gutes Leben?

Das Forum 1.5 selbst blickt anlässlich des zehnten Treffens zurück. Mit verschiedenen Initiativen wird in einem gemeinsamen Gespräch über Herausforderungen und Erfolge diskutiert. Gezeigt werden auch Filmbeiträge wie der Film „Wer wir waren“ mit anschließendem Filmgespräch im Cineplex oder dem „Zufluchtsort der Unerwünschten“. Das Thema „Fairtrade und Umweltschutz – mit fairem Handel dem Klimawandel begegnen“ wird ebenfalls beleuchtet. Zur Frage „Wie schaffen wir ein gutes Leben?“ dürfen Visionen entwickelt werden.

Daneben sieht das Programm Führungen zum Artenschutz und insektenfreundlichem Gärtnern vor. Oder es befasst sich mit der Stadtentwicklung „Von der Vergangenheit in die Zukunft“ mit einem Rundgang durchs Zukunftsquartier Kreuz.

Ernährungscampus erstmals dabei

Erstmals beteiligt sich der Außenstandort Kulmbach der Universität Bayreuth. Der Ernährungsrat Kulmbach wird laut den Veranstaltern einen „ Markt der Zukunft – I(s) von hier“ vorstellen. Zeitgleich zur Wandelwoche finden sowohl die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit als auch die Bayerische Nachhaltigkeitstagung statt. Die Angebote wollen ausdrücklich zur Mitarbeit einladen. „So lernen wir auch gemeinsam, was uns bewegt und wichtig ist, und was in der Region als schützenswert und förderungswürdig bewertet wird“, sagt Forum- Mitarbeiterin Lena Roth. Denn am Ende gehe es darum, „ welche Gesellschaft wir sein und werden möchten.“

Viele Freiwilligen aus der Konzeptionswerkstatt hätten es ermöglicht, zusammen mit dem kleinen Forum-Team die Wandelwoche zu organisieren. Übrigens sind alle Veranstaltungen an zentralen Orten in der Stadt Bayreuth geplant. Dennoch werden auch dieses Jahr wieder Online-Veranstaltungen oder Mischformate zur Teilnahme angeboten.

Info: Der Anmeldungslink und weitere Informationen über das Forum 1.5 sind unter www.forum1punkt5.de oder auf Facebook und Instagram zu finden. Die Teilnahme ist kostenlos. Bei Präsenz ist eine Voranmeldung notwendig; E-Mail: stadtregion@uni-bayreuth.de; Telefon: 09 21/55 46 75.

Autor

 

Bilder

MEISTGELESEN