Wahlkampf Laschet will Deutschland als klimaneutrales Industrieland

Schleswig-Holsteins CDU hat in Neumünster ihre Landesliste für die Bundestagswahl im September aufgestellt. Parteichef Armin Laschet fordert die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie als Schwerpunkt für die kommende Bundesregierung. Foto: Jonas Walzberg/dpa Foto: dpa

Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral sein - und das ohne Verlust von Arbeitsplätzen. Der CDU-Parteichef will Ökonomie und Ökologie versöhnen.

Neumünster - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie als Schwerpunkt für die kommende Bundesregierung ausgegeben. Ziel müsse ein klimaneutrales Industrieland sein, sagte der Unions-Kanzlerkandidat in Neumünster.

Dabei müsse aber weiter Platz für eine Auto- und eine Stahlindustrie oder Werften sein. Maßgabe sei es nicht nur, bis 2045 Klimaneutralität zu erreichen, sondern auch Industriearbeitsplätze zu erhalten, sagte Laschet. "Das ist der Unterschied zu den Grünen: Wir reden auch über Wettbewerbsfähigkeit."

Das Regieren in der Corona-Pandemie habe gezeigt, dass schnellere Genehmigungsverfahren möglich seien. "Diese Mentalität müssen wir auch in die Bundesgesetzgebung und die Bundesverwaltung hineinbringen." Laschet forderte auch mehr Tempo bei der Energiewende. "Das ist meine Erwartung an die nächste Bundesregierung."

© dpa-infocom, dpa:210612-99-963847/3

Autor

 

Bilder