Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, mussten im August 2015 Beamte der Polizeiinspektion Stadtsteinach eine Sachbeschädigung an einem Waggon, der im Bahnhof Neuenmarkt stand, aufnehmen. Der Waggon war als Restaurant ausgebaut und auf dem Abstellgleis im Bahnhofsbereich abgestellt.

Der oder die Täter wüteten damals in dem Zugabteil, besprühten die Wände mit Graffiti, schlugen Fensterscheiben ein und verwüsteten das Inventar. Es entstand dabei ein Schaden von mehr als 8000 Euro. Eine Öffentlichkeitsfahndung brachte damals keine Erfolg.

Die Stadtsteinacher Beamten erhielten bei ihren Ermittlungen Unterstützung von der Spurensicherung der Kripo in Bayreuth. Am Tatort konnte umfangreiches Beweismaterial gesichert werden.

An einen der sichergestellten Gegenstände fanden Spezialisten des Bayer. Landeskriminalamtes eine DNA-Spur, die jetzt einem 18-Jährigen aus dem Landkreis Kulmbach zugeordnet werden konnte. Der junge Mann war vor kurzem wegen eines anderen Delikts aufgefallen und von der sachbearbeitenden Dienststelle erkennungsdienstlich behandelt worden. Ob der junge Mann noch Mittäter hatte, wird von den Beamten noch geprüft.

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth prüft jetzt, ob der junge Mann zur Tatzeit strafmündig war. Auch wenn dem damals 13-Jährigen vielleicht keine Strafverfolgung droht, wird er an den Schadensersatzansprüchen der Geschädigten wohl noch lange zu knappern haben, heißt es im Polizeibericht.