Nach einem positiven Corona-Fall am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium vom vergangenen Freitag, haben Tests ergeben: Zwei Lehrer sind ebenfalls corona-positiv. Dabei sei ein Fall nicht dem Landkreis Kulmbach zuzurechnen, teilt das Landratsamt an diesem Dienstag mit. In dieser Woche wird es wohl keinen Präsenzunterricht mehr geben. 

Da die betroffenen Lehrkräfte in unterschiedlichen Klassen und Fächern unterrichteten, wurden die betroffenen Klassen durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes beziehungsweise Landratsamts Kulmbach als Kontaktpersonen benannt, belehrt und unter Quarantäne gestellt.

„Wir haben außerdem viele Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortet und konnten mit unseren Auskünften hoffentlich ein Stück weit Ängste nehmen und für Aufklärung sorgen“, wird Amtsärzten Dr. Camelia Fiedler in der Meldung zitiert. Sie war selbst vor Ort  und sprach mit betroffenen Schulklassen.

Nachdem alle als Kontaktpersonen eingestuften Schülerinnen und Schüler die Schule verlassen hatten, konnte auch der nicht betroffene Rest der Schülerschaft den Heimweg antreten. Im Anschluss wurde bei allen Lehr- und Verwaltungskräften vor Ort in einem separaten Raum durch ein Team des Gesundheitsamtes ein Abstrich vorgenommen, heißt es vonseiten des Landratsamts weiter. 

Alle bereits als Kontaktpersonen ermittelten Schülerinnen und Schüler würden am Donnerstag in der Teststation des Landkreises Kulmbach getestet. „Wir hoffen mit dem schnellen Handeln von Schule und Landratsamt eine mögliche Ausbreitung unterbunden zu haben“, sagt Oliver Hempfling, der als Leiter der Koordinierungsgruppe-Corona, ebenfalls vor Ort, im engen Austausch mit der Schulleitung stand.

Die genaue Anzahl der Kontaktpersonen der Kategorie I im Lehrerkollegium und im Verwaltungsbereich werde derzeit noch durch die Contact-Tracing-Teams des Gesundheitsamtes ermittelt. Bereits jetzt steht aber fest, dass eine zeitnahe Fortführung des Präsenzunterrichtes in dieser Woche nicht darstellbar ist. Die Kontakte der positiv getesteten Lehrkräfte erstreckten sich nicht nur auf Schüler und andere Lehrkräfte, sondern auch auf die Verwaltung. Über das konkrete weitere Vorgehen könne erst nach Abschluss der Kontaktpersonenermittlung entschieden werden.

Alle Eltern und Schüler würden über das schulinterne Informationssystem immer auf dem Laufenden gehalten.

Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 351. Von diesen Fällen gelten inzwischen 313 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 27. Von den aktiv Infizierten fallen 25 Fälle in die vergangenen sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 34,93.

Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 416 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne.