Schwerer Unfall auf B289 Münchner biegt falsch auf Tangente ab

Melitta Burger

Ein Handwerker verfährt sich auf der Umgehung bei Untersteinach. Das hat fatale Folgen. Der Lieferwagen kracht in den entgegenkommenden Verkehr.

Untersteinach - Drei Verletzte, drei demolierte Fahrzeuge, eine total gesperrte Straße und lange Umwege für alle, die am Dienstagvormittag ins Oberland fahren wollen: Das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Morgen auf der Bundesstraße 289 bei Untersteinach ereignet hat.

Ein Handwerker aus dem Raum München hat, wie die Stadtsteinacher Polizei berichtet, eine fatale Fehlentscheidung getroffen. Bei der Überleitung  auf die B 303 ist der Mann, von Kulmbach auf der B 289 kommend,  gegen 9.45 Uhr mit seinem Sprinter falsch auf die Tangente abgebogen. Die Konsequenz: Das Lieferfahrzeug geriet in den Gegenverkehr und krachte dort gegen zwei Autos, die von Fahrern aus dem Kulmbacher Landkreis gesteuert worden waren.

Alle drei Unfallbeteiligten haben bei dem Zusammenstoß Verletzungen erlitten und wurden vom Rettungsdienst des BRK in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nach Angaben der Stadtsteinacher Polizei sind die  drei Menschen aber glücklicherweise nicht zu schwer verletzt worden.

Die Tangente, auf der sich das Unglück ereignet hat, musste vollständig gesperrt werden. Eine größere Menge von Betriebsstoffen war ausgelaufen. Die musste die Feuerwehr binden, bis die Fahrbahn später gereinigt werden konnte. Auch das Abschleppen der drei Fahrzeuge dauerte eine Zeit.

Einsatzkräfte der Feuerwehren aus  Untersteinach, Ludwigschorgast, Wirsberg und Kuperberg wurden alarmiert. Die zahlreichen Helfer wurden an der Unfallstelle selbst, aber vor allem auch zur Umleitung des Verkehrs auf der stark befahrenen Bundesstraße gebraucht.

Das gestaltete sich nicht einfach, denn im weiteren Verlauf der Strecke ist die B 289 bei Kupferberg aufgrund von Bauarbeiten derzeit nicht befahrbar. Und ausgerechnet die Umleitung über Guttenberg konnte auch nicht genutzt werden. Genau an dieser Abzweigung war die Straße wegen des Unfalls blockiert.  Über Kulmbach beziehungsweise in Richtung Himmelkron mussten sich die Verkehrsteilnehmer einen Weg suchen.

Was das bedeutet, haben Autofahrer mit Ziel Oberland schon am vergangenen Donnerstag zu spüren bekommen. Da hatte sich  zwischen Untersteinach und Guttenberg ein Unfall ereignet.  „Auch da hatten wir Staus in Richtung Oberland“, berichtet Feuerwehrsprecher Yves Wächter. Der Unfall am Dienstag hatte sich nur gut 500 Meter von der anderen Unglücksstelle ereignet.

Die Stadtsteinacher Polizei schätzt den Sachschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen auf circa 15 .000 Euro. Die Unfallstelle war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge für längere Zeit gesperrt. Die eingesetzten Feuerwehren kümmerten sich um die Reinigung der Unfallstelle sowie die Absicherung. 

 

Bilder