Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember können Fahrgäste im neuen Doppeldecker einmal am Tag zwischen München und Nürnberg hin- und zurückfahren, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Im Laufe des kommenden Jahres sollen nach und nach alle Züge des Regionalexpress 1 umgestellt werden. Die neuen Modelle bieten mehr als 250 zusätzliche Sitzplätze, mehr Fahrradstellplätze, eine rollstuhlgerechte Einrichtung und breitere Schiebetüren.

Die Züge von Skoda Transportation werden mit Verspätung in Betrieb genommen: Schon Ende 2016 sollten sie mit bis zu 190 Kilometern pro Stunde über die Strecke düsen. Der Zulassungsprozess hatte sich wegen technischer Probleme aber immer wieder verzögert. Für den Probebetrieb fahren die Züge bis zum 10. Dezember zunächst montags bis donnerstags zwischen München und Treuchtlingen sowie zwischen München und Ingolstadt.

Die Kombination aus Doppelstockzug und Hochgeschwindigkeit ist laut Deutscher Bahn sehr selten. Zug-Liebhaber würden bereits lauern, um eines der neuen Modelle zu fotografieren, so das bundeseigene Unternehmen.