EISHOCKEY. „Verrückt.“ Das ist das erste Wort, das Martin Davidek über die Lippen kommt, als er sich die Ergebnisse des zurückliegenden, zweiten Doppelspieltags in der DEL2 anschaut. Waren am ersten Zweitliga-Wochenende deutliche Siege wie das 8:1 der Kaufbeurer gegen Dresden das herausstechende Merkmal, so ist eine Woche später die Vielzahl an knappen Ergebnissen bemerkenswert. Acht von elf Spielen wurden entweder in der Verlängerung oder im Penalty-schießen entschieden. „Das ist wirklich verrückt. So etwas hab’ ich noch nicht gesehen“, staunt der 34-jährige Stürmer der Bayreuth Tigers, der gerade ausreichend Zeit hat, die Ergebnisse der Konkurrenten zu analysieren.