US-Ökonom Meadows Mahner vor Umweltausbeutung erhält Kulturpreis

Der Umweltökonom Dennis Meadows. Foto: Axel Heimken/dpa

MÜNCHEN. Der US-Ökonom Dennis L. Meadows, der schon vor Jahrzehnten vor der Ausbeutung der Umwelt warnte, erhält am Freitag, 24. Mai, in München den mit 30.000 Euro dotierten Deutschen Kulturpreis.

Meadows hatte 1972 gemeinsam mit anderen Autoren die millionenfach verkaufte und in zahlreiche Sprachen übersetzte Studie «Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit» veröffentlicht.

Einen undotierten Ehrenpreis vergibt die Stiftung Kulturförderung an Peter Eigen, der sich als Gründer der Nichtregierungsorganisation «Transparency International» weltweit gegen Korruption einsetzt.

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) betonte am Donnerstag im Vorgriff auf die Verleihung, die Gesellschaft brauche «Vordenker und Zukunftsgestalter», um technischen Fortschritt und ethische Fragen zusammenzubringen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading