Die richtige Daten von der Firma sollen bestätigt werden. Bei Unterschrift werden die Daten sodann in ein Branchenregister eingetragen. Dieses Register betreibt die südamerikanische Firma im Internet unter dem Namen International Fairs Directory. Im konkreten Fall geht um die Ausstellerliste der Kurier-Messe Bauen und Wohnen in der Bindlacher Bärenhalle.

Erst am Ende des Formulars im Kleingedruckten wird mitgeteilt, dass durch die Unterzeichnung des Vertrages ein dreijähriger Vertrag mit jährlichen Kosten in Höhe von 1212 Euro zustande kommt. Dieser Vertrag soll sich zudem verlängern, wenn er nicht spätestens drei Monate vor dem Vertragsende per eingeschriebenen Brief gekündigt wird.

Normalerweise kostenlos

Von dem Schreiben, in dem der Nordbayerische Kurier erwähnt wird,  distanziert sich der Verlag  ausdrücklich. Der Haken an dem Angebot aus Südamerika: Gewöhnlich werden solche Dienstleistungen, wie sie die Mulpor Company anbietet, für Unternehmen kostenlos angeboten. Eine Anfrage bei der Mulpor Company zu dem Schreiben blieb gestern unbeantwortet.

Über einen ähnlichen Fall berichtete der Kurier zu Beginn des Jahres. Da waren in Eckersdorf vergleichbare Schreiben eingegangen. Darin berief sich eine Firma aus Rheinland-Pfalz auf die Gemeindeverwaltung und bot örtlichen Betrieben Werbung an. Die Gemeinde hatte damit allerdings nichts zu tun.

Suchmaschinen tun sich schwer

Im Fall Mulpor kann nicht empfohlen werden, einen Vertrag über den Eintrag von Firmendaten in ein Online-Branchenverzeichnis abzuschließen. Denn die von Internetnutzern verwendeten Suchmaschinen finden die Portale mit den Firmenregister meistens nur schlecht.