Uni-Sommerfest Unikat Das Paradies auf dem Campus

Die Unikat-Hauptorganisatorinnen: die Studentinnen (von links) Maxime Kemmuna und Lisa-Marie Merkl. Foto: Ralf Münch

BAYREUTH. Lost in Paradise – Verloren im Paradies: So lautet das Motto von Unikat, dem Sommerereignis im Ökologisch-Botanischen Garten. Am Samstag, 20. Juli, ab 17 Uhr wird dort gefeiert und getanzt.

Die Unikat-Organisation wird ähnlich wie beim Ökonomiekongress, der in diesem Jahr aber ausfiel, allein von Studenten übernommen. Eine der Hauptorganisatorinnen ist Maxime Kemmuna, die Medienkultur und Medienwirtschaft studiert. Die 25-Jährige ist für Marketing, Logistik, Finanzen und das Programm zuständig. Sie begann bereits im November vergangenen Jahres mit den Vorbereitungen.

Unikat wird zum dritten Mal von der Uni Bayreuth und dem Universitätsverein veranstaltet. Unterstützend stehen den Studierenden Prof. Markus Kurscheidt (Sportwissenschaft II) und Angela Danner (Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation) zur Seite. Bei Kurscheidt können sich die Helfer ihre Leistung fürs Studium anrechnen lassen.

Idee im Schlaf gekommen

Die Idee zu Unikat sei ihr im Schlaf gekommen, sagt Danner. Im Traum „wandelte“ sie in einem festlichen Kleid und einem Cocktail in der Hand durch den ÖBG. Als Mentorin des Projektes würdigt Danner vor allem das studentische Engagement bei der Planung.

„Seit Monaten wird mit kreativen Ideen und viel Herzblut geplant, nach Sponsoren gesucht, gebastelt, die Künstler und Caterer akquiriert, das Team motiviert“, berichtet Danner stolz. „Den Löwenanteil der Arbeit stemmen dabei die studentischen Hauptorganisatorinnen. Sie leisten hervorragende Einzelarbeit in ihren Ressorts und leiten zudem das weitere studentische Organisationsteam an.“

Auf sieben Bühnen im ÖBG und in den Gewächshäusern werden musikalische, sportliche und kulturelle Ereignisse dargeboten. „Wir haben das so ausgestaltet, wie wir uns das Paradies vorstellen“, sagt Maxime Kemmuna, die gut 100 Mitwirkende motiviert hat, sich beim diesjährigen Unikat am 20. Juli einzubringen.

Die Hauptband sind Spirits of Soul, die sich der Black Music verschrieben haben. Daneben treten DJs und Singer-Songwriter auf. Pop, Indie, Elektro, House – jeder Stil ist vertreten. Gegen Hunger und Durst helfen fünf Foodtrucks, zwei Cocktailbars, ein Snackstand und eine Weinbar. Frische Obst- und Gemüsesäfte werden im Picknick-Areal verkauft.

Wohlfühlmassagen

„Paradiesisch“ werden dann hoffentlich auch die Wohlfühlmassagen, mit denen man sich verwöhnen lassen kann. Besucher dürfen Salsa lernen oder sich vom hawaiianischen Tanz inspirieren lassen: Die Tanzgruppe Lau Hala tanzt eine moderne Form des Hula. Außerdem werden ein Band- und ein Kurzfilmwettbewerb veranstaltet. Eine Lesung mit Lucia Distler, Poetry-Slam mit Muhong Lee, eine Leucht-Poi-Show, Bodypainting, Sternegucken, oder Lettering: Die Auswahl an Angeboten ist sehr groß.

Neben Maxime Kemmuna trägt Lisa-Marie Merkl einen Großteil der Verantwortung. Die Sportökonomie-Studentin ist erst 22 Jahre alt und sagt: „Unikat ist das größte von Studenten organisierte Ereignis an der Universität.“ Studenten erhalten ermäßigten Eintritt, aber auch Bayreuther Bürger sind auf den Campus eingeladen. „Unikat findet bei jedem Wetter statt.“

Wird der ÖBG das alles unbeschadet überstehen? Aber ja, meinen die beiden Studentinnen. Bespielt werden „nur“ 1300 Quadratmeter des um ein Vielfaches größeren Geländes. Die Flächen, die nicht betreten werden dürfen, sind gekennzeichnet. Und die Pflanzen dürfen nicht angefasst werden. Dass alles reibungslos abläuft, dafür wird ein Sicherheitsdienst sorgen.


Info: Mehr zum Programm unter www.unikat.uni-bayreuth.de. Vorverkaufsstellen: Tortenschmiede, Theaterkasse, Fischfeinkost am Markt und andere.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading