Unfälle Straßenbahn bei Unfall auseinandergerissen - 13 Verletzte

Mitarbeiter der Freiburger Verkehrs-AG (VAG) bergen eine Straßenbahn, die bei einem Zusammenstoß mit einer anderen Bahn auseinandergerissen wurde. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mitten im Berufsverkehr kollidieren in Freiburg zwei Straßenbahnen. Unter den Verletzten sind auch Kinder. Ermittlungen zur Ursache des schweren Unfalls laufen - es war wohl eine Weiche falsch gestellt.

Freiburg - Beim Zusammenprall zweier Straßenbahnen sind in Freiburg mindestens 13 Menschen verletzt worden. Ein Mann erlitt schwere Verletzungen, unter den übrigen verletzten Fahrgästen waren auch Kinder, wie ein Polizeisprecher sagte.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde eine Bahn im Gelenkteil auseinandergerissen und geriet aus dem Gleisbett. Laut Feuerwehr wurde der Schwerverletzte zuvor aus der Straßenbahn geschleudert. Zunächst hatte die Polizei von insgesamt 14 Verletzten berichtet.

In den Bahnen im Freiburger Westen waren am Morgen viele Fahrgäste. Unterwegs waren auch 39 Kinder mit Betreuern, wie das Deutsche Rote Kreuz berichtete. Die Kinder wurden zunächst am Unfallort versorgt. Einige von ihnen kamen in Krankenhäuser. Insgesamt seien 13 Menschen in Kliniken gebracht worden, wie die Hilfsorganisation berichtete.

Vermutlich war falsch eingestellte Weiche Ursache

Vor der Kollision im Berufsverkehr war möglicherweise eine Weiche falsch gestellt. Die Unfallursache sei zwar noch nicht endgültig ermittelt, sagte der Betriebsleiter der Freiburger Verkehrs AG, Johannes Waibel, der Deutschen Presse-Agentur. "Es sieht aber danach aus, als ob es zu einer Fehlfahrt auf einer Weiche gekommen ist." In unmittelbarer Nähe gibt es auf der Strecke Bauarbeiten.

Laut Polizei wird Unfallursache ermittelt. "Da sich die Unfallstelle im Bereich einer Weiche befindet, spielen Weichenstellung und Signalanzeige hierbei eine zentrale Rolle", hieß es.

Betriebsleiter Waibel sagte, die beiden Bahnen seien bei dem Zusammenprall in Bewegung gewesen. Das auseinandergerissene Fahrzeug sei rund 30 Jahre alt und wohl nicht mehr zu benutzen.

Die andere am Unfall beteiligte Bahn sei etwa acht Jahre alt und wieder zu reparieren. Wegen des Unfalls kam es auf zwei Linien zu Störungen. Am Unfallort waren zahlreiche Rettungskräfte mehrerer Hilfsorganisationen und zwei Notärzte eingesetzt.

Autor

 

Bilder