Über Kunstobjekte Bund verhandelt mit Hohenzollern

Das Schloss Cecilienhof. Foto: Christoph Soeder/dpa

BERLIN. Das Haus Hohenzollern verhandelt mit der öffentlichen Hand über die Rückgabe von Kunstobjekten.

Bei den Gesprächen mit Bund, Berlin und Brandenburg gehe es um eine dauerhafte Gesamtlösung für verschiedene Kunst- und Sammlungsgegenstände, hieß es am Freitag aus dem Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

Die Gespräche liefen bereits seit mehreren Jahren. „Zurzeit liegen die Verhandlungspositionen immer noch sehr weit auseinander“, hieß es. Hintergrund sei ein Gesetz aus dem Jahr 1926 über die Vermögensauseinandersetzung zwischen dem damaligen Staat Preußen und dem Haus Hohenzollern. Nun gehe es unter anderem um rechtliche Unklarheiten im damaligen Vertrag.

Bei den Objekten handele es sich um Sammlungsobjekte, die sich vor allem bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und beim Deutschen Historischen Museum befänden. „Darunter befinden sich auch Gegenstände und Gemälde von erheblichem Wert und historischer Bedeutung“, hieß es. Laut „Tagesspiegel“ geht es zudem „um ein dauerhaftes unentgeltliches Wohnrecht im Potsdamer Schloss Cecilienhof oder zwei anderen Schlossvillen“.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading