Das Prinzip der Aktion ist so einfach wie logistisch aufwendig. Rotes Kreuz, Arbeiterwohlfahrt, Caritasverband und Diakonie haben die Wunschzettel ausfüllen lassen und anonymisiert. So hängen sie jetzt in der Kurier-Geschäftsstelle am Baum. Und die Bandbreite der Wünsche ist sehr groß. Sie reicht vom Skateboard bis hin zur rosa Winterjacke. „Diesmal sind auch ganz viele Kleidungsstücke unter den Wünschen“, sagt Andrea Reißenweber aus der Kurier-Geschäftsstelle, die die Wunschzettel aufhängt.

Wenn die verpackten Geschenke wieder angeliefert sind, werden sie kurz vor Weihnachten von den Verbänden abgeholt und in die Familien gebracht. Über 300 Wünsche sind es heuer, die erfüllt werden wollen. Darüber hinaus finanziert die Kurier-Stiftung auch noch Gutscheine für Senioren. Denn auch sie sollen Anteil haben an der Geschenk-Aktion.

Paula Rebmann hat in der Zwischenzeit die hübsch verpackte Puppe wieder abgeliefert in der Kurier-Geschäftsstelle. Eine möglichst naturgetreue Puppe mit langen Haaren sollte es sein, und so hat Paula Rebmann sie auch ausgewählt. Ein neunjähriges Mädchen wird das Geschenk unterm Weihnachtsbaum vorfinden.

Info: Bis zum 14. Dezember noch läuft die Aktion Wunschbaum. Und viele Zettel hängen auch noch.