Nordhalben - Mehr als zehn Autos standen hier rings um die Parkfläche, während andere vor den Beobachtern „Driftübungen“ vollführten. An einem Auto war sogar eine Flamingo-Matratze festgebunden worden, auf der eine Dame ritt, während sie hinter dem Auto hergezogen wurde. Das ganze Treiben erinnerte laut Polizeibericht an Szenen aus der Filmreihe „The Fast an the Furious“.

Nachdem die Beamten den Parkplatz mit ihrem Einsatzfahrzeug abriegelten und das Blaulicht einschalteten, stellten sich sämtlich Teilnehmer mit ihren Autos in einer Reihe auf und ließen sich nacheinander kontrollieren. Die Identitäten von 21 Personen wurden festgestellt, alle erhielten einen Platzverweis und das Treffen wurde aufgelöst. Aktuell wird von einer nicht genehmigten Veranstaltung ausgegangen, die ein deftiges Bußgeld nach sich ziehen könnte. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Die Polizei rät ausdrücklich davon ab, auf den aktuell allerorts verschneiten Flächen Driftübungen zu vollführen. Die Grenzen der Fahrzeugelektronik und des fahrerischen Könnens sind hier schnell überschritten und die Kontrolle über das Fahrzeug geht verloren. Tragische Unfälle wie im Thüringischen Gera vor einigen Tagen, bei dem ein vierjähriges Mädchen starb, können die Folge sein.