CREUßEN. Amtliche Zahlen sprechen Klartext: „Der Juli fiel vor allem in Nordbayern zu trocken aus. In Südbayern gab es durchschnittliche Niederschlagswerte. Rund 54 Prozent der oberflächennahen Messstellen und Quellen weisen niedrige und sehr niedrige Grundwasserstände auf.“ So stand es Ende Juli im Niedrigwasser-Lagebericht des Landesamtes für Umwelt.