Trainerfrage bei Medi geklärt Raoul Korner bleibt in Bayreuth

BASKETBALL. Nun ist das bestgehütete Geheimnis von Basketball-Bayreuth gelüftet: Raoul Korner bleibt Bundesligist Medi Bayreuth erhalten. Der 45-jährige gebürtige Wiener wird seinen Ende der kommenden Saison auslaufenden Vertrag in vollem Umfang erfüllen. Das verkündeten Geschäftsführer Björn Albrecht und Raoul Korner am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

 

"Wer mich kennt, der weiß, dass mir diese Saison sehr nahe gegangen ist und dass ich niemand bin, der Sachen unvollständig hinterlässt", sagte Korner zu Beginn seiner Erklärung. "Es hätte sich nicht richtig angefühlt, jetzt zu gehen. Wir sind hier noch nicht am Ende", ergänzte der Medi-Coach und machte zudem deutlich, dass neben seinem persönlichen Ehrgeiz die große Unterstützung und der Zuspruch seitens der Organisation, der Sponsoren und der Fans seine Entscheidung beeinflusst habe. Diese Wertschätzung sei "selbstverständlich, wenn man das erste Mal seit 20 Jahren in die Playoffs kommt. Das ist auch selbstverständlich, wenn man in die Top Acht der Champions League kommt". Diese breite Unterstützung zu erfahren, wenn es nicht so laufe, zeige ihm, so sagte der Österreicher, "dass ich hier an der richtigen Stelle bin. Das motiviert mich auch, weiter zu machen und die Euphorie der ersten beiden Saisons wieder aufleben zu lassen".

Björn Albrecht sagte, er freue sich sehr, auf der Position des Head Coaches weiter auf Kontinuität setzen zu können." Und weiter: "Wir haben uns zueinander bekannt, um die Entwicklung des Standorts weiter nach vorne zu bringen." Er sei davon überzeugt, so ergänzte der Geschäftsführer, "dass wir in der neuen Saison mit massivem Hunger voll durchstarten werden."

DUNK.FM - Alle medi Bayreuth Basketball Spiele live im Audiostream

Korner: "Die Saison war enttäuschend."

Bei der Pressekonferenz hatte Korner zunächst die abgelaufene Saison Revue passieren lassen. Diese sei für ihn enttäuschend verlaufen. "Vor drei Jahren wäre man mit dem Klassenerhalt hochzufrieden gewesen." Nun seien aber die Ansprüche und auch die Ambitionen gestiegen. Vor diesem Hintergrund sei die Saison nicht zufriedenstellend gewesen. Saison-Highlights seien die Qualifikation für die Champions League sowie die knappe Niederlage in München und der Derbysieg in Bamberg gewesen. Als Ursache für eine alles in allem ernüchternde Saison sei neben der längeren Verletzung von Hassan Martin die nicht zufriedenstellende Besetzung der ausländischen Spielmacher-Position gewesen. "Das Fazit: Es sind nicht alle Risiken aufgegangen wie in den Jahren zuvor. Die von uns designierten Schlüsselspieler haben nicht so funktioniert wie erwartet." Dadurch sei es nicht gelungen, eine Hierarchie aufzubauen. Außerdem habe sich neben Bastian Doreth kein richtiger Führungsspieler herauskristallisiert.

Zum künftigen Kader sagte der Medi-Coach: "Es dürfte keine Überraschung sein, dass wir nicht viele ausländische Spieler wiedersehen werden." Anders aber sei das bei De'Mon Brooks. "Wir werden alles daran setzen, De'Mon in Bayreuth zu halten. Wir werden da auch an unsere Grenzen gehen. Wenn es irgendwie möglich ist, ihn zu halten, dann werden wir es tun." Weiter Vertrag für die kommende Saison haben Bastian Doreth, Andreas Seiferth und Lukas Meisner.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading