New York - Tausende Menschen in New York haben das traditionelle Aufblasen riesiger Heliumballons für die alljährliche Thanksgiving-Parade bestaunt.

In den Straßen rund um das American Museum of Natural History am Central Park in Manhattan nahmen ein als Astronaut verkleideter Snoopy, der Schneemann Olaf, SpongeBob Schwammkopf und zahlreiche andere Wesen, Herzen und Sterne am Mittwoch langsam Form an. Aus schlappen Planen wurden teilweise mehr als 15 Meter hohe Figuren.

Am Donnerstag sollen sie anlässlich der jährlichen Thanksgiving-Parade, die jedes Jahr von einer großen Kaufhauskette veranstaltet wird, mehr als drei Kilometer durch die Straßen der Millionenmetropole getragen werden. Der laut Wettervorhersage angekündigte Wind machte den Veranstaltern allerdings Sorgen: Wenn es zu stark weht, müssen die Ballons aus Sicherheitsgründen am Boden bleiben.

8000 Tänzer, Fahnenträger, Musiker und Verkleidete nehmen jedes Jahr an der Parade teil und führen Festwagen und die riesigen Ballons mit sich. Mehr als drei Millionen Zuschauer stehen am Streckenrand, etwa 50 Millionen Menschen schauen das Spektakel, das in diesem Jahr zum 93. Mal stattfindet, im Fernsehen an. Das öffentliche Aufblasen der Ballons am Tag zuvor ist eine vor allem bei Kindern in New York beliebte Tradition.