Tourismus Glamping in Püttlach

Acht dieser sogenannten Tiny Houses (Mini-Häuser) hat Frank Weibelzahl in Püttlach aufstellen lassen. Foto: red

POTTENSTEIN. Frank Weibelzahl hat einiges vor. Im Pottensteiner Ortsteil Püttlach hat er acht sogenannte Tiny Houses, also winzige Häuser, aufstellen lassen, die er an Kurzurlauber vermieten möchte. Auch die zweite Stufe des Projekts ist schon in Planung.

Wer durch Püttlach fährt, der sieht acht sehr kleine Häuser direkt neben dem alten Fachwerkhaus. „In dem Fachwerkhaus hatten wir eigentlich ein Seminarhaus geplant“, sagt Frank Weibelzahl, der Mann hinter dem Projekt. Diese Idee habe er dann aber verwerfen müssen und sich nach einer „abgespeckten Version“ umgeschaut. „Da hätte es einiges gegeben, von Bauwagen über Baumhäuser bis hin zu eben diesen Mini-Häusern.“

Ein neuer Trend

Weibelzahl folgt mit seiner Idee einem Trend, dem sogenannten Glamping. Das steht für glamouröses Campen und bringt neue Campingformen abseits der klassischen Zelte hervor. Nach Gesprächen mit anderen Glamping-Anbietern, die „mehr als begeistertes“ Feedback gegeben hätten, fand der gebürtige Kulmbacher einen Betrieb aus Norddeutschland, der vor sechs Wochen die acht fertigen Häuser in Püttlach lieferte und anschloss.

Fränkische Schweiz hat viel zu bieten

„Wichtig war mir, dass die Häuser komplett autark funktionieren, also eine eigene Küche und die Sanitäranlagen beinhalten“, sagt Weibelzahl. „Die Gäste sollen sich komplett selbst versorgen können.“ Vor dem Einbau habe er das Grundstück trockenlegen und die Infrastruktur schaffen müssen. „Es ist klar, dass das nicht alles von jetzt auf gleich fertig wird. Deshalb ist auch die Mauer zur Straße hin noch grau. Ich mache das fast alleine, da gibt es keinen großen Bautrupp, der das für mich übernimmt.“ Frank Weibelzahl, inzwischen selbst nach Püttlach gezogen, lebte die vergangenen 20 Jahre in München. Daher kennt er auch die Fränkische Schweiz, wie er sagt: „Die Region hier hat brutal viel zu bieten, das die Gäste wahnsinnig schätzen. Es gibt Entspannung, aber doch Nähe zur Autobahn. Wir haben hier viele kleine Brauereien und den Gasthof gleich nebenan. Es gibt gutbürgerliche Küche zu unschlagbaren Preisen und gutes, günstiges Bier. Egal ob man Fahrrad fahren, wandern oder mit dem Kajak aufs Wasser will – hier ist so viel geboten.“ Ab Juni könne man sich bei ihm einmieten, einige Buchungen lägen auch schon vor. „Ich freue mich drauf. Auch die Nachbarn freuen sich, dass sich etwas tut.“

Keine Erdölquelle auf dem Grundstück

Wie es mit dem Fachwerkhaus weitergeht, ist unterdessen nicht klar, wie Weibelzahl sagt: „Ich musste das Projekt in verschiedene Stufen einteilen, und das Fachwerkhaus ist die zweite.“

Ein Gutachter habe ihm bestätigt, dass keine Gefahr von dem Gebäude ausgehe. „Eine Sanierung würde einen mittleren sechsstelligen Betrag kosten, und das werde ich ohne ordentliches Konzept nicht machen. Das Haus steht seit 20 Jahren so da, das wird seine Zeit dauern. Ich habe hier keine Erdölquelle auf dem Grundstück.“ Er wolle das Gebäude fürs Erste so stehen lassen und nur außen kleine Ausbesserungen machen. „Wenn sich jemand findet, den das stört und der da helfen will: Ich beteilige mich gerne und stelle auch die Brotzeit – gar kein Thema.“

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading