EISHOCKEY. Während an anderen DEL2-Standorten noch fleißig am Kader gebastelt wird, haben die Tigers ihre Personalplanungen so gut wie beendet. Und so gilt die Konzentration der Bayreuther dem geplanten Saisonstart am ersten Oktober-Wochenende – mit all den neuen Herausforderungen, die damit verbunden sind. Dass Geschäftsführer Matthias Wendel der kommenden Spielzeit trotz allem optimistisch entgegenblickt, liegt nicht nur an seinem Naturell und an der Qualität seines Kaders – nahezu alle Leistungsträger konnten gehalten werden –, sondern auch an der sonst so sehr kritisierten Infrastruktur. Ein offenes und in der Regel gering ausgelastetes Stadion wie der Tigerkäfig, so sagt der Tigers-Geschäftsführer im Gespräch mit unserer Zeitung, sei noch nie so wertvoll gewesen wie heute.