Tierheime helfen 66 verwahrloste Hunde aus Wohnhaus gerettet

Redaktion
Hunde im Tierheim - Symbolbild. Foto: dpa

Am 12. November erhielt das Veterinäramt des Landratsamtes Saalfeld-Rudolstadt vom Rudolstädter Tierschutzverein die Information über eine große Anzahl verwahrloster Hunde in einem Wohnhaus im Landkreis Saalfeld. Sie wurden gerettet und in Tierheimen in Pflanzwirbach, Ilmenau sowie zwei Tierheimen im Landkreis Hof untergebracht.

Saalfeld - Die Tierhalterin war zuvor ins Krankenhaus gebracht worden. Bei einer Vorortkontrolle des Veterinäramtes bestätigten sich die hochgradig unhygienischen Zustände und der schlechte Pflegezustand der Tiere. Sofort wurde begonnen, die Tiere anderweitig unterzubringen. Das erfolgte laut einer Mitteilung des Landratsamtes Saalfeld-Rudolstadt in den Tierheimen Pflanzwirbach, Ilmenau sowie zwei Tierheimen im Landkreis Hof.

„Wir möchten uns für die schnelle und kompetente Hilfe bei den Mitgliedern des Tierschutzvereins Rudolstadt und den Mitarbeitern der beteiligten Tierheime Pflanzwirbach, Ilmenau, Hof und Pfaffengrün herzlich bedanken. Die Hunde unter den Umständen vor Ort einzufangen und jetzt intensiv zu pflegen, ist harte Arbeit und verdient unsere große Anerkennung“, so Amtsleiter DVM Stephan Zschimmer. „Bei guter Zusammenarbeit von Veterinäramt und ehrenamtlichen Tierschützern kann den Tieren selbst in solchen Extremfällen sehr schnell geholfen werden.“

Das Tierheim Pflanzwirbach hatte bereits zuvor eine größere Anzahl Katzen und mehrere Hunde vorwiegend kleiner Rassen aus einer Haltung im Nachbarkreis übernommen, es ist nahezu jeder Tierplatz besetzt. Das gilt gleichermaßen für den Rudolstädter Tierschutzverein und die anderen beteiligten Tierheime. „Menschen, die sich dafür interessieren, einen Hund oder eine Katze bei sich aufzunehmen, sind herzlich eingeladen, beim Tierschutzverein und den genannten Tierheimen nachzufragen. Die Tiere werden es ihnen danken“, so die Bitte aller Beteiligten.

 

Bilder