Erfurt (dpa/th) - Sie führen häufig in historisch anmutender Kleidung Touristengruppen durch Thüringens Städte: Sogenannte Nachtwächter stellen nach Angaben der Thüringer Tourismus GmbH (TTG) ein wichtiges Angebot für den Thüringer Städtetourismus. "In vielen Städten sind sie sogar nicht mehr wegzudenken", erklärt TTG-Sprecherin Mandy Neumann. In den meisten Thüringer Städten seien die Nachtwächterführungen ein festes und vor allem auch beliebtes Angebot. In Gotha etwa gehörten die Angebote zu den "Bestsellern" bei den Erlebnisführungen. Nach TTG-Angaben gibt es Nachtwächterführungen oder ähnliche Angebote in mindestens einem Dutzend Thüringer Städte.

Allerdings macht es die Corona-Krise auch den eigentlich beliebten Angeboten schwer. In Erfurt dürfen die Nachtwächter seit dem 18. Juni zwar wieder Menschen durch die Altstadt führen. Die Gruppengrößen sind wegen der Anti-Corona-Auflagen aber auf maximal 15 Teilnehmer beschränkt. Vor der Krise durften 25 beziehungsweise bei einzeln gebuchten Gruppenführungen 35 Besucher dabei sein.