Berlin/Erfurt (dpa/th) - In Thüringen ist die Zahl der Badetoten im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Neun Menschen kamen 2019 beim Baden ums Leben, 2018 waren es noch sieben, wie eine Auswertung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ergab, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Drei der insgesamt neun Badetoten starben demnach in Seen und Teichen, zwei in Flüssen und zwei in Schwimmbädern.

Bundesweit ertranken im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 417 Menschen, die meisten davon in Bayern (95), Nordrhein-Westfalen (65) und Niedersachsen (51). Im Vergleich zu 2018 sank die Zahl deutlich. Damals ertranken laut DLRG noch 504 Menschen in Deutschland.