Thema: Wahlen Nicht gerade demokratisch

Zum Artikel „SPD und Union
in der Bringschuld“,
Kurier vom 3. September.

Obwohl aufgrund diverser Prognosen absehbar war, wie die Wähler in Sachsen und Brandenburg ihre demokratischen Rechte zum Ausdruck bringen würden, ist jetzt, nachdem die Wahlergebnisse feststehen, das Geschrei groß. Während der SED-Diktatur wurde den DDR-Bürgern diktiert, was sie zu denken oder zu wählen hatten. Unsere etablierten Parteien brüsten sich mit gelebter Demokratie, diktieren aber den Bürgern in den neuen Bundesländern Treue zu ebensolchen.

Zu sehen in der Tatsache, dass der Wählerwille schwerlich akzeptiert wird, die Mündigkeit jener Wähler angezweifelt wird. Ist es nicht nachvollziehbar, dass die Bürger in den neuen Bundesländern von der Demokratie enttäuscht sind? Der Umgang mit den Repräsentanten der (demokratisch gewählten) AfD, deren Ausgrenzung und Diffamierung („rechtspopulistisch“, „rechtsradikal“, „undemokratisch“) zeugt nicht gerade von demokratischen Werten in der politischen Praxis.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading