Es ist richtig, dass die Vorschläge kommen, einzelne Bereiche der Kreisverwaltung auszulagern. Sie zeigen vor allem, wie sehr die leerstehenden Läden, Wohnungen und Gebäude die Gemeinden belasten. Die Anträge zeigen außerdem, dass sich viel Geld sparen lässt, wenn Leerstände zu Amtsstuben gemacht werden. 

Eines aber lassen all die Vorschläge außer Acht: Es ist genauso wichtig, für die Auslagerung von Teilen der Kreisverwaltung eine Mehrheit im Kreistag zu finden. Der Kreistag ist der Souverän. Er fasst die richtungsweisenden Beschlüsse. Das gilt auch für die Frage, ob in Bayreuth angebaut wird oder einzelne Bereiche der Kreisverwaltung in die Gemeinden ausgelagert werden. Ohne Mehrheit keine Auslagerung.

udo.bartsch@nordbayerischer-kurier.de