Thema: Jam in Bayreuth Jazz für alle

Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

KOMMENTAR. Früher, da gab es in Bayreuth mal eine Gaststätte, die hieß Podium. Kurier-Redakteur Florian Zinnecker schrieb damals in seinem Artikel, den er kurz nach dem Abriss des alten Podium in der Mainstraße veröffentlichte, wie folgt: „Damals konnte man die Luft nicht nur sehen, sondern auch fühlen und schmecken, so sehr war das Rauchen erlaubt.“

Jetzt sollten sich gelungene Jazz-Abende nicht allein an der Dichte des Zigarettenqualms in der Luft bemessen lassen. Jedoch steht der sinnbildlich für das lässige Lebensgefühl der Musiker, die zwischen 1989 und 1993 das alte Podium mit Leben füllten: „Verabreden musste man sich nicht, es war immer jemand Interessantes da“, schreibt Zinnecker.

So etwas sollte es in Bayreuth wieder geben. Die Pioniere von damals wollen nun im Reichshof die Jazz-Jam zu neuem Leben erwecken. Es ist zu hoffen, dass junge Musiker mitziehen und es dann wieder öfter qualmt: Vor Impro-Jazz und Spielfreude.

henrik.vorbroeker@
nordbayerischer-kurier.de

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading