Thema: Hunde Erschüttert von der Verteidigung

Zum Artikel „Hundehalter vor Gericht“, Kurier vom 10./11. März.

Vor fast einem Jahr fand ein ähnliches Drama, allerdings mit Todesfolge, in Hannover statt, wonach sich viele Menschen über die Einschläferung des Hundes aufregten (mein Leserbrief vom 14. Mai 2018).

Und nun dieses schreckliche Vorkommnis in Ziegelhütten. Abgesehen von der Angst und dem Leid, die das Kind durchmachte, bin ich erschüttert von unserer Rechtsprechung in solchen Fällen. Laut Verteidigung des Hundebesitzers muss diesem „nachgewiesen werden, dass er etwas falsch gemacht hat“.

Ja, sind denn die furchtbaren Verletzungen des Kindes nicht Beweis genug? Schließlich kann man die Tiere nicht zur Rechenschaft ziehen. 

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading