Thema: 1. Mai Müll-Partys

Foto: Andreas Harbach

KOMMENTAR. Geht da wieder eine lange Tradition verloren? Seit vielen Jahrzehnten feiern Arbeitnehmer am 1. Mai den Tag der Arbeit. Sie nutzten und nutzen den Tag zu Protesten gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen, für kürzere Arbeitstage, für bessere Bezahlung, für (mehr) soziale Gerechtigkeit.

An diesem Tag beweisen weltweit Arbeitnehmer ihre Solidarität. Und weltweit kämpfen die Veranstalter der 1.Mai-Feier – zumeist Gewerkschaften – mit ein und dem selben Phänomen: Die Reihen der Teilnehmer lichten sich von Jahr zu Jahr. Die Tradition des Tages der Arbeit findet immer weniger Anklang bei den Jüngeren. Obwohl die Probleme der Arbeitswelt nicht weniger werden, obwohl die soziale Ungerechtigkeit in dieser Gesellschaft zunimmt. 

Statt sich für den Arbeitskampf zu stärken, ziehen junge Menschen heute zum Wettsaufen auf den Festplatz nach Mistelbach. Statt Arbeiterlieder zu singen, kommt Musik aus Hunderten Handys. Statt den Tag gemütlich mit Bier und Bratwürsten ausklingen zu lassen, werden auf dem Platz und in Gärten Müll und Scherben verteilt. Jeder kann den 1. Mai nach seinem Gusto feiern. Bloß nicht in solchem Maße asozial.

gunter.becker@
nordbayerischer-kurier.de

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading