NEUENMARKT. Ausgangsbeschränkungen, Kontakt- und Versammlungsverbote, Abstands- und Hygieneregeln, Schließung von Schulen, Gastwirtschaften und Ladengeschäften: Die Corona-Krise hat allen in den vergangenen zwei Monaten viel abverlangt. Emotional besonders betroffen waren Menschen, deren Angehörige in Heimen leben – wo ein persönlicher Kontakt nur in wenigen Ausnahmefällen möglich war. Die Situation: bedrückend und belastend. Sowohl für die alten Menschen, als auch für deren Angehörige. Nun aber atmen die Bürger auf: Die teils rigiden Vorschriften sind gelockert. So freute sich auf ein Wiedersehen auch Sonja Popp, deren Mutter Johanna Rothe im AWO-Seniorenheim „Haus am Rosengarten“ untergebracht ist. Doch als die Neuenmarkterin die 83-Jährige besuchen will, wird sie abgewiesen. Sie habe kein Besuchsrecht, hieß es.