Starker Schneefall Fichtelgebirge: Unfälle am laufenden Band

Redaktion
Symbolbild Foto: Stefan Puchner/dpa

Ab Dienstagvormittag hatten die Autofahrer Probleme mit dem anhaltend starken Schneefall und den heftigen Sturmböen, die für massive Schneeverwehungen sorgten.

Wunsiedel - Um 10.30 Uhr wurde auf der Bundesstraße 303 auf Höhe des Sichersreuther Berges ein Lkw, dessen Anhänger nicht beladen war, aufgrund des starken Seitenwindes von der Fahrbahn gedrückt, berichtete die Polizei. Hierbei überfuhr er einen Leitpfosten und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Dafür war es erforderlich, die Bundesstraße zeitweise zu sperren, wodurch es in beiden Fahrtrichtungen zu einem starken Rückstau kam. Der Sachschaden an dem Lkw-Gespann beläuft sich auf zirka 500 Euro. Die Erneuerung des Leitpfostens wird mit 50 Euro zu Buche schlagen.

Von der Fahrbahn abgekommen

Ähnlich erging es einem 25-jährigen Mann, der gegen 14.00 Uhr mit seinem Lkw ebenfalls aufgrund des starken Seitenwindes auf der Staatsstraße 2180 aus Richtung der Staudenmühle kurz vor Weißenstadt nach rechts von der Fahrbahn abkam. Auch hier wurde ein Leitpfosten beschädigt, sodass ein Sachschaden von insgesamt etwa 300 Euro entstand. In diesem Fall war der Verkehrsfluss jedoch nicht beeinträchtigt.

Schneeverwehungen sorgen für Unfall

Ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 2.050 Euro entstand bei einem Unfall auf der Staatsstraße 2177, die von einer 28-jährigen Autofahrerin von Wunsiedel kommend in Richtung Dünkelhammer-Kreuzung befahren wurde. Die junge Frau kam aufgrund von Schneeverwehungen mit ihrem Pkw nach rechts ins Bankett, überfuhr dabei einen Leitpfosten und verursachte einen Flurschaden.

Straße über drei Stunden gesperrt

Ein etwas schwererer Unfall ereignete sich um 12.15 Uhr auf der Staatsstraße 2177 zwischen Raumetengrün und Marktleuthen. Hier waren ein 33-jähriger Wunsiedler sowie eine 47-jährige Marktleuthenerin mit ihren Autos in Richtung Marktleuthen unterwegs. Kurz nach Raumetengrün musste die Frau aufgrund des stehenden Gegenverkehrs sowie starker Schneeverwehungen anhalten, wobei der hinter ihr fahrende Wunsiedler für die Witterungsverhältnisse zu schnell unterwegs war und nicht mehr rechtzeitig zum Stehen kam, sodass er auf das Fahrzeug der 47-Jährigen auffuhr. Diese wurde durch den Aufprall leicht verletzt und begab sich selbst zum Arzt. An ihrem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von zirka 6000 Euro. Der Wagen des Wunsiedlers wies einen Frontschaden auf, dessen Reparaturkosten sich auf etwa 5000 Euro belaufen dürften. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Wegen der Schneeverwehungen und des Verkehrsunfalls war die Staatsstraße über drei Stunden gesperrt.

Gegen Leitplanke geprallt

Um 18.45 Uhr war ein 20-jähriger Autofahrer auf der Bundesstraße 303 von Bischofsgrün in Richtung Tröstau unterwegs. Im Auslauf einer Rechtskurve auf Höhe der Einfahrt zum Steinbruch geriet er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf dem Schneematsch ins Rutschen. Als er dann abbremste, kam er ins Schleudern und prallte schließlich gegen die Leitplanke auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite, wobei drei Leitplankenfelder beschädigt wurden. Deren Austausch dürfte rund 2000 Euro kosten. Am Wagen des 20-Jährigen betragen die Reparaturkosten zirka 13.000 Euro. Dieser wurde durch einen Abschleppdienst abtransportiert. Verletzt wurde der junge Mann bei dem Unfall nicht.

 

Bilder