In seiner fast 70-jährigen Geschichte hat das Freiburger Dreisamstadion manch Denkwürdiges erlebt. Meist waren die Bayern beteiligt. 1994 wurde das Münchner Starensemble von Volker Finkes Breisgau-Basilianern mit 5:1 deklassiert, im Jahr 2000 sackte der Münchner Torhüter Oliver Kahn, von einem Golfball an der Schläfe getroffen, blutüberströmt im Strafraum zusammen. Die Rache der Münchner ließ dann immerhin fünf Jahre auf sich warten, fiel aber mit einer 7:0-Lehrstunde im DFB-Pokal-Viertelfinale für den Sportclub überaus schmerzhaft aus. Spätestens im September 2021 war es vorbei mit hitzigen Bundesliga-Gefechten an der Dreisam, die Profis zogen um ins modernere, größere Europa-Park-Stadion und übertrugen den SC-Frauen und der U23 die Aufgabe, die Geschichte im altehrwürdigen Rund fortzuschreiben. Und so kam es, dass nun auch die SpVgg Bayreuth als Gegner der Freiburger Talentschmiede in der 3. Fußballliga ein kleines Kapitel in der Stadionhistorie besetzen durfte.