Die SpVgg Bayreuth hat im DFB-Pokal nicht irgendeinen Zweitligisten zugelost bekommen, sondern den schillerndsten überhaupt. Der Hamburger SV feierte in seiner ruhmreichen Geschichte sechs deutsche Meistertitel, gewann dreimal den DFB-Pokal und jeweils einmal den Europapokal der Landesmeister und der Pokalsieger. 55 Jahre lang spielte der HSV ununterbrochen in der Bundesliga, ehe er 2018 erstmals abstieg. Seitdem schreitet der Riese in gebückter Haltung durchs Unterhaus, an Strahlkraft hat er vor dem Auftritt am Samstag (15.30 Uhr) im Hans-Walter-Wild-Stadion aber kaum etwas eingebüßt.