Spendenaktion Ukraine Große Freude: 2000 Euro in den Wurstdosen

Fast 2000 Euro warfen Kunden und Gäste in die Spendendosen, die Gastronomen und Einzelhändler in Bad Berneck aufgestellt haben. Unter anderem beteiligt sind (von links) Matthias Hartl (Lindenmühle & Pizzeria Casa Nova), Kerstin Kral (Becks Backstadl), Wolfgang Krume (Optik Hallmann), die Initiatoren Uwe Mengling und Doris Fuchs-Mengling, Wolfgang und Tanja Teufel (Gasthaus Goldener Hirsch), Beate Kriesche (Gasthaus Marktplatzstüberl & Café Berneck) sowie Horst Friedrich (Gasthaus Friedrich). Foto: red

Der private Ukraine-Hilfe von Doris Fuchs-Mengling und Uwe Mengling in Bad Berneck haben sich im März auch örtliche Gastronomen und Einzelhändler angeschlossen. Sie stellten nicht nur zu Sammelbüchsen umfunktionierte Wurstdosen auf, sondern beteiligten sich auch mit je 250 Euro. Der Kassensturz ergab knapp 2000 Euro. Die Aktion geht weiter.

Zwei Monate nach Beginn der Spendenaktion haben die Teilnehmer die zu Spendenbüchsen umfunktionierten Wurstdosen geöffnet. Nach der Zählung der Scheine und Münzen war die Überraschung groß: 1917 Euro haben Gäste, Besucher und Kunden für die private Spendenaktion „Hilfe und Solidarität für die Menschen in der Ukraine“ von Doris Fuchs-Mengling und ihrem Mann Uwe Mengling in die Büchsen geworfen.

Viele Teilnehmer

Die Liste der Gastronomen und Einzelhändler, die sich der privaten Hilfsaktion angeschlossen haben, ist lang: Goldener Hirsch, Gasthof Friedrich, Café Berneck, Marktplatzstüberl, Merkel, Lindenmühle, Casa Nova, das asiatische Restaurant Quan Ngong und Schwarzes Ross sowie Becks Backstadtl, Schreibwaren Münch, Optik Hallmann, Eisdiele Pancera und Metzgerei Leipold haben sich im März zusammengefunden und abgesprochen, die Aktion zu unterstützen.

„Wir wollen einen Beitrag leisten, weil uns die Bilder und Geschichten aus der Ukraine das Herz zerreißen“, sagte Gastronom Konstantin Teufel im Gespräch mit dem Kurier. Jeder Teilnehmer stellte in seinem Betrieb Spendendosen auf, umfunktionierte Wurstdosen, die die Metzgerei Leipold zur Verfügung gestellt hat.

Der Kassensturz ergab nun eine Summe von 1917 Euro. Die geleerten Spendendosen wandern natürlich wieder zurück in die Gaststätten und Betriebe, wo sie von Kunden und Gästen gefüllt auch weiterhin werden sollen.

Zwei Stromgeneratoren

Auch Doris Fuchs-Mengling und ihr Mann Uwe Fuchs, die Initiatoren der Spendenaktion, habe Kassensturz gemacht. Seit Beginn ihrer Spendensammlung haben sie, teilt Doris Fuchs-Mengling mit, 84.217 Euro gesammelt. Das Geld wurde und wird investiert in Hilfslieferungen nach Lwiw (Lemberg).

Auf den Weg gebracht werden vor allem medizinisches Material und Medikamente, aber auch Hygieneartikel und Babynahrung. Sogar zwei Stromgeneratoren haben sie mit dem Linienbus transportiert.

„Ohne die Unterstützung der vier lokalen Apotheken, die uns das medizinisches Material und die Medikamente zum Einkaufspreis überlassen, wäre das alles nicht möglich“, sagt Doris Fuchs-Mengling. Das Geld aus den Spendendosen haben sie und ihr Mann bereits in die mittlerweile zehnte Hilfslieferung investiert, die wieder mit dem Linienbus nach Lwiw geschickt wird.

Enge Freundschaft

Auslöser für die private Spendenaktion ist die enge Freundschaft der Familie Mengling mit Roman Hdanskyy, der mit seiner Frau Olena und den beiden Töchtern Anna und Sofiya in der Nähe von Lwiw wohnt.

Hdanskyy lebte zwischen 1994 und 2003 in Bayreuth. Er hatte eine Arbeitstelle in Weidenberg und ging beim FC Bayreuth seiner großen Leidenschaft, dem Fußball, nach. In dieser Zeit entstand die enge Freundschaft, die bis heute anhält. Nach Ausbruch des Krieges am 24. Februar boten Doris Fuchs-Mengling und ihr Mann Uwe der befreundeten Familie an, nach Bad Berneck zu kommen, bis der Krieg beendet sei. Die Familie lehnte ab, wollte ihren Beitrag leisten im Widerstand gegen die russische Invasion.

Hdanskyy begann, sich mit tatkräftiger Unterstützung seiner Freunde in Bad Berneck in der Beschaffung und Verteilung von Hilfsmitteln zu engagieren. Er erhält von Krankenhäuser und Hilfsorganisationen Listen mit Gütern, die dringend benötigt werden, in erster Linie medizinisches Material wie Verbandszeug und Medikamente. Die Transporte erfolgen mittels eines Linienbusses, der mehrmals die Woche auch in Bayreuth Station macht und von Doris Fuchs-Mengling und Uwe Mengling dann beladen wird. In Lemberg angekommen holt Hdanskyy die Hilfslieferung ab und verteilt sie.

Stadtrat spendet Sitzungsgeld

Die Bad Bernecker Initiatoren setzen ihre Spendenaktion auch weiterhin fort. Und hoffen weiterhin auf tatkräftige finanzielle Unterstützung der Bevölkerung. Zum Beispiel durch solche Aktionen wie die der Stadträte von Bad Berneck. Diese und Bürgermeister Jürgen Zinnert haben dieser Tage ihr Sitzungsgeld in Höhe von 510 Euro an die private Hilfsaktion übergeben.

Autor

 

Bilder