Speichersdorf Gelbes Band lädt zum Pflücken ein

Viele Apfelbäume im Speichersdorfer Gebiet, wie hier am Soliweg, werden mit gelbem Band und Anhänger markiert und damit für die Öffentlichkeit zum Ernten freigegeben. Unser Bild zeigt von links Bürgermeister Christian Porsch, Sabrina Freiberger und Paul Dolata vom Bauhof und Christine Schmidt vom Landschaftspflegeverband. Foto: Gabi Schnetter/Gabi Schnetter

Tie a yellow ribbon round the old oak tree, heißt es in einem alten Songtext: Bind ein gelbes Band um den alten Eichenbaum. In Speichersdorf und einigen anderen Gemeinden gibt es jetzt auch gelbe Bänder, aber um Obstbäume. Sie dürfen dann von jedermann abgeerntet werden.

Speichersdorf - Viele Obstbäume an Straßenrändern oder auf öffentlichen Flächen hängen zur Zeit übervoll mit Äpfeln. Und nicht wenige landen unter dem Rasenmäher oder im Kompost. Schade, findet Christine Schmidt von Landschaftspflegeverband (LPV) Weidenberg. So entstand die Idee, Bäume mit gelben Bändern und Anhängern zu markieren und damit freizugeben.

Idee aus Weidenberg

„Wir hatten auch schon Anrufe hier im Rathaus,“ sagt Bürgermeister Christian Porsch. Denn viele Bürger würden gerne pflücken, wissen aber nicht, ob sie sich an den Bäumen bedienen dürfen. Die Idee aus Weidenberg kommt also zur rechten Zeit. Rund 50 vor allem Apfelbäume werden in den nächsten Tagen von Paul Dolata und Landschaftspflegerin Sabrina Freiberger vom Bauhof markiert. „Damit nimmt man den Leuten dann auch die Unsicherheit, und sie müssen nicht extra im Rathaus anrufen,“ sagt Porsch. Natürlich appelliert man an die Interessenten, nur Obst für den Hausgebrauch zu verwenden, und nicht zu gewerblichen Zwecken.

Alte Sorten am Soliweg

Am Soliweg, einem beliebten Spazierweg zwischen Speichersdorf und Zeulenreuth wurden 2009 verschiedene alte Sorten gepflanzt, darunter Bohnapfel und Boskop, Rote Sternrenette und Danziger Kantapfel. Sorten, die oft auch für Allergiker besser verträglich sind. Ihre Zweige biegen sich momentan unter der Last der Früchte, und wer jetzt Lust hat, kann sich das Obst für einen Kuchen oder selbst gemachtes Apfelmus hier holen. Christine Schmidt freut sich, dass von der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) Fränkische Schweiz entsprechende Baumanhänger entwickelt wurden, die auch hier verwendet werden dürfen. Und natürlich würde man sich auch freuen, wenn ein Teil bei der Initiative „Apfelgrips“ in Weidenberg zum Saftpressen angeliefert würde.

Außer der Gemeinde Speichersdorf beteiligen sich auch Pegnitz und Hummeltal, sowie Weidenberg und Goldkronach an der Aktion.

Autor

 

Bilder