Sommerküche Feine Ravioli mit Zucchini-Füllung

Selbst gemacht: Ravioli, gefüllt mit Zucchinipaste, dazu Kirschtomaten, Salbeibutter und Parmesan. Foto: privat

ECKERSDORF. Wer daheim bleibt, kann sich den Süden auf den Teller holen. Wie mit diesem leckeren Rezept, das uns Brigitte Lugert aus Eckersdorf zukommen ließ. Die selbst gemachten Ravioli laden zu einem gemütlichen Sommerabend mit Freunden im Freien ein.

Eine rosenrote Tischdecke, ein selbst gepflückter Sommerblumenstrauß, dazu zwei Gläschen Rosé: Wie könnte ein Sommertag für Genießer besser ausklingen? Diese schöne Szene hat Brigitte Lugert festgehalten und mit der Überschrift „Sommer“ versehen. Dazu schrieb uns die 65-Jährige: „Gibt’s was Schöneres als ein derart leckeres und farbenfrohes Abendessen bei Sonnenuntergang?“

Erinnerungen an den letzten Urlaub

Und weil die Aufnahme so viel Lust auf Sommer macht, haben wir bei der Eckersdorferin nachgefragt, ob sie dem Kurier nicht auch das Rezept für die gefüllten Ravioli mit Tomaten verraten würde. Denn so ein Sommeressen kann einem wirklich viel Freude bereiten. Weckt es doch Erinnerungen an den letzten Urlaub im Süden und entspannte Tage am Meer.

Dass ihr Foto so gut ankommt, freut Brigitte Lugert. Das Rezept für die gefüllten Ravioli stamme allerdings nicht von ihr persönlich, sagt sie im Gespräch mit dem Kurier. „Ich möchte dazu ergänzen, dass das Rezept von meiner Tochter Kathrin und ihrem Lebensgefährten André Michalski kreiert wurde, die beide leidenschaftlich gerne kochen!“

Die Ravioli mit Zucchini-Ricotta-Füllung schmecken nicht nur, sondern helfen zugleich, „Zucchini zu verwerten, wenn man im Sommer mal wieder nicht mehr weiß, wohin damit“, findet Brigitte Lugert. Für den Nudelteig werden 400 Gramm Mehl (am besten italienisches für Pastateig) verwendet. Dazu braucht man vier Eier. Alles miteinander zu einem festen, trockenen Teig verkneten, eventuell (ganz wenig) Wasser dazu geben. In Folie wickeln und mindestens 30 Minuten ruhen lassen (oder über Nacht im Kühlschrank).

Um die Füllung herzustellen, 250 Gramm Zucchini raspeln, salzen und eine Stunde ziehen lassen. Danach gut ausdrücken. Acht große Blätter Basilikum, vier kleine Sardellenfilets, eine ausgepresste Knoblauchzehe im Mörser zerdrücken. „Ein Wahnsinnsgeschmack!“ 150 Gramm Zucchini sollten übrig bleiben. Ungefähr 125 Gramm Ricotta mit der Sardellenpaste mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Nudelteig ganz dünn auswalzen

Nudelteig portionsweise mit der Nudelmaschine zu dünnen Platten walzen – man sollte die Finger durchscheinen sehen. Damit der Teig nicht zu sehr auf der Unterlage klebt, mit Grieß bestreuen. Nun mit Ricottacreme in großen Abständen Häufchen auf der Nudelplatte formen und eine zweite Teigplatte darüberlegen und Ravioli formen. Die Hälften sollten fest aneinander haften. Am besten eignen sich eine Ravioliplatte oder Ausstechformen. Im Kochtopf Salzwasser aufkochen, zurückdrehen und simmern lassen. Die Ravioli darin einige Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Butter in einer Pfanne schmelzen, einige frische Salbeiblätter hineingeben und frittieren lassen, die Kirschtomaten hineingeben, Nudeln aus dem heißen Wasser fischen, sobald sie fertig sind und zur Salbeibutter in die Pfanne geben und durchschwenken. Auf Teller anrichten und mit frischem Parmesan servieren. Dazu passt ein kühler Rosé oder Weißwein,


Info: Mehr auf Katharinas Blog: www.kochereiselache.wordpress.com.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading