Sammelaktion Verbandskästen für die Ukraine

Motor-Nützel-Geschäftsführer Alexander Pflaum (links) und Herbert Behlert, Vorsitzender des ADAC Nordbayern, vor einem Teil der verpackten Verbandskästen. Foto: Stefan Schreibelmayer

In der Ukraine ist Verbandsmaterial knapp. Eine Sammelaktion hilft. 800 Verbandskästen kamen allein bei Motor-Nützel zusammen.

Es ist eine Folge des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine – viele Verletzte müssen versorgt werden. Doch Verbandsmaterial ist knapp. Deshalb hatten ADAC Bayern, Bayern 3 und das Kolpingwerk Augsburg eine Sammelaktion gestartet.

Es wurde dazu aufgerufen, private Verbandskästen zu spenden – zum Beispiel, wenn das Haltbarkeitsdatum gerade abgelaufen ist. Herbert Behlert, Vorsitzender des ADAC Nordbayern, ist vom Erfolg der jetzt abgeschlossenen Aktion überwältigt. Zehntausende Sets wurden insgesamt abgegeben.

Gut 800 davon holte er jetzt bei Motor-Nützel ab, wo auf Initiative eines Mitarbeiters an allen Standorten gesammelt wurde. Außerdem wurden die Sets aus in Zahlung genommenen Gebrauchtwagen gespendet. „Hilfe mit wenig Aufwand“, nennt Geschäftsführer Alexander Pflaum das.

Nun gehen gut 30 Umzugskartons nach Augsburg, wo sie von geschulten Mitarbeitern des Kolpingwerks begutachtet werden. Nur was noch verwendbar ist, geht in die Ukraine – bislang schon 50 Tonnen.

Autor

 

Bilder