Sieg im Elfmeterschießen Saaser stehen im Kreispokal-Endspiel

Es war das erwartet enge Rennen zwischen den zwei Topfavoriten der Bezirksliga Ost. Am Ende hatte der BSC Bayreuth-Saas im Kreispokal-Halbfinale das bessere Ende für sich – auch weil er etwas nervenstärker war als der gastgebende SSV Kasendorf. Dank eines 6:5 (0:1, 2:2)-Erfolgs im Elfmeterschießen sicherte sich die Mannschaft von Trainer Adrian Grötsch das begehrte Endspiel-Ticket.

Fußball - Am kommenden Freitag (18.30 Uhr) empfangen die Saaser am heimischen Lerchenbühl den Bamberger Vertreter FSV Buttenheim. Der West-Bezirksligist setzte sich im zweiten Halbfinale gegen den Liga-Konkurrenten 1.FC Oberhaid mit 4:1 (2:1) durch. Der Sieger dieses Endspiels darf sich einerseits über ein Preisgeld von 1350 Euro, andererseits über den Einzug in die erste Totopokal-Runde auf Landesebene und einen entsprechend attraktiven Gegner freuen.

Für den neuen Saaser Trainer Adrian Grötsch ist es die zweite Finalteilnahme binnen eines Jahres. Im September 2020 hatte er mit dem Kreisligisten TSV Bad Berneck das Kreispokal-Endspiel erreicht – und 2:0 bei der SpVgg Stegaurach gewonnen. Dass er dieses Kunststück nun wiederholen kann, hatte „natürlich auch ein bisschen was mit Glück zu tun – Elfmeterschießen halt“. Am Ende parierte der Saaser Torhüter Andre Merrick den Elfmeter von Jan Buchta, während BSC-Neuzugang Nick D’Adonna den Kasendorfer Rückhalt Dejan Cukaric überwand.

In der regulären Spielzeit hatten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Während die Saaser die erste Halbzeit dominierten, giftiger und gefährlichen waren und durch Steven Hofmann auch verdient in Führung gingen, rissen die Gastgeber das Zepter in der zweiten Halbzeit an sich. „Bei uns hat sich die Verletzung von Mike Hofmann kurz vor der Halbzeit ziemlich bemerkbar gemacht. Ohne ihn auf der Sechserposition haben wir die Ordnung etwas verloren und sind folgerichtig auch in Rückstand geraten“, blickte Adrian Grötsch zurück. Der sah dann aber auch, wie Michael Sauerstein einen individuellen Fehler in der Kasendorfer Hintermannschaft eiskalt bestrafte und seine Mannschaft damit ins Elfmeterschießen brachte.

STATISTIK

SSV Kasendorf: Cukaric – Buchta, Pistor (81. Halhuber), Gunzelmann, Müller, Geldner, Schmittlein, Philipp, Büttgen, Mullen, Böhmer.

BSC Bayreuth-Saas: Merrick – Straß, S. Hofmann, Dörfler, D’Adonna, Jungwirth (61. Rödel), M. Hofmann (38. Fischer), Sauerstein, Taglieber, H. Greef, M. Greef.

SR: Dadder (Kirchenlaibach);

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 S. Hofmann (30.), 1:1 Mullen (69.), 2:1 Pistor (75.), 2:2 Sauerstein (82.).

Autor

 

Bilder