In für alle Aktiven ungewohnter Atmosphäre ohne Zuschauer erwischte Pegnitz den besseren Start. Nach dem Überzahltreffer von Daniel Sonnenberg in der fünften Minute zeichneten sich die Torhüter beider Teams mit guten Paraden aus und ließen keine weiteren Tore zu. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels aber erhöhte Roman Navarra per Doppelschlag in Unterzahl nicht unverdient.

Doch nur eine Minute später gelang den Hausherren durch Simon Bär das 1:3. Eine vierminütige Überzahl der Ice Dogs überstanden die Schweinfurter mit guter Mannschaftsleistung unbeschadet. 20 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels schlugen die Mighty Dogs durch Marcel Grüner erneut zu und erzielten das Anschlusstor.

Neuzugang Holomek erzielt Siegtreffer

Die Hausherren kontrollierten nun mehr und mehr das Spiel. Nach dem Ausgleich durch Moritz Schlick in der 48. Minute erhöhten die Mighty Dogs nochmals den Druck. In der 56. Minute gelang Roman Kikitins per Rückhandschuss durch die Hosenträger des Pegnitzer Torhüters Max Schmidt die 4:3-Führung. Doch die Ice Dogs schlugen nur eine Minute später in Person von Benjamin Rakonic aus dem Gewühl heraus aus kurzer Distanz zurück. In der Verlängerung spielten sie eine 4:3-Überzahl aus. Neuzugang Ondrej Holomek erzielte nach 32 Sekunden den Siegtreffer.