EISHOCKEY. Wer hätte vor ein paar Wochen gedacht, dass die Bayreuth Tigers am letzten Doppelspieltag noch eine Chance auf den direkten Klassenerhalt in der DEL2 haben. Wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht. Denn auch vor fünf Spielen betrug der Rückstand zum letzten Pre-Playoffplatz zehn noch elf Punkte. Zwischenzeitlich waren es dann sogar einmal nur noch drei. Und wäre er durch den verpassten Dreier gegen den damaligen Spitzenreiter Kassel (4:3 nach Penaltyschießen) nicht wieder auf vier angewachsen, dann hätte die Mannschaft von Trainer Petri Kujala sogar alles in der eigenen Hand gehabt.