Selb/Wunsiedel - An Windrädern scheiden sich die Geister. Für die einen sind sie willkommene Produzenten erneuerbarer Energie, für die anderen eine Verschandelung der Landschaft. Einen zählbaren Vorteil haben sie allerdings unbestritten: Mit den Ausgleichszahlungen der Windradbetreiber kann Gutes für die Natur getan werden. So hat die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Wunsiedel allein in diesem Jahr rund 500 000 Euro in Naturschutz- und Renaturierungsprojekte gesteckt. "Und das sind nur die Maßnahmen im Gemeindegebiet der Stadt Selb", betont Stefan Schürmann, Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde.