Schwedischer Videospielekonzern Embracer holt sich „Tomb Raider“ und „Deus Ex“

red.48d51c6d-a55c-493a-93fd-baf01cabad16.html" itemprop="author" itemscope itemtype="http://schema.org/Person" style="width: auto;">/dpa">
Mit Spieletiteln wie „Tomb Raider“ will Embracer ein Gaming-Imperium aufbauen (Archivbild). Foto: imago/Revierfoto/Revierfoto

Square Enix tritt die Rechte an Videospieltiteln wie „Tomb Raider“ und „Deus Ex“ an den schwedischen Spielekonzern Embracer für Hunderte Millionen Dollar ab.

Der schwedische Spielekonzern Embracer holt sich auf seiner großen Einkaufstour auch die populären Videospieletitel „Tomb Raider“ und „Deus Ex“. Der bisherige Besitzer Square Enix tritt die dahinter stehenden Entwicklerstudios für rund 300 Millionen Dollar (rund 285 Mio Euro) ab, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Teil des Deals sind auch „Thief“, „Legacy of Kain“ sowie ein Katalog aus mehr als 50 weiteren Titeln.

Embracer, früher bekannt unter dem Namen THQ Nordic, ist schon seit Jahren im Übernahmefieber. Gründer und Chef Lars Wingefors will ein Gaming-Imperium aufbauen, das es mit Branchenschwergewichten wie Electronic Arts oder Ubisoft aufnehmen kann.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Fortsetzung von „Monkey Island“ angekündigt

Seit Anfang 2020 steckte er bereits rund 77 Milliarden Schwedische Kronen in Übernahmen (aktuell rund 7,4 Mrd Euro), schrieb jüngst die „Financial Times“. Unter den Zukäufen sind der „Borderlands“-Entwickler Gearbox sowie das Comic-Studio Dark Horse Media mit Hits wie „Hellboy“ und „Sin City“.

„Tomb Raider“, das rund 88 Millionen Mal verkauft wurde, ist das Kronjuwel des aktuellen Deals. Mit der Übernahme sollen rund 1100 Mitarbeiter der Entwicklerstudios Crystal Dynamics, Eidos-Montréal und Square Enix Montréal unter das Dach von Embracer wechseln. Die Firmen gehen davon aus, den Verkauf im dritten Quartal abschließen zu können.

Autor

 

Bilder