Kiel (dpa/lno) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat Verständnis für die kurzfristige Besuchsabsage seines bayerischen Kollegen Markus Söder (CSU) gezeigt. "In solchen Situationen ist ein Regierungschef in seinem Bundesland gefordert", sagte Günther am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. "Jeder andere Länderregierungschef hätte genauso entschieden."

Markus Söder wollte am Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch nach Schleswig-Holstein kommen. Geplant waren mehrere Stationen im Nationalpark Wattenmeer in Nordfriesland. Nach Bekanntwerden einer schweren Panne bei Corona-Tests an bayerischen Autobahnen sagte Söder am Mittwochabend ab. "Bayern geht vor", schrieb er am Abend auf Twitter. Günther zufolge vereinbarten beide Ministerpräsidenten, den verabredeten Besuch zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.