Sanierung bald fertig Brunnen am Wilhelmsplatz wird wieder schön – und dicht

Der Brunnen am Wilhelmsplatz musste saniert werden: Sein Betonbecken war marode und undicht. „Nächste Woche sind wir fertig“, sagen die Mitarbeiter der Baufirma. Dann allerdings macht erst das Stadtgartenamt den Platz rund um den Brunnen wieder schön.. Foto: Eric Waha/Eric Waha

Es fehlt was, wenn seine Fontäne nicht schon von aller Weite zu sehen ist: der Brunnen am Wilhelmsplatz musste dringend saniert werden. Aber: Bis spätestens zur Festspielzeit ist er wieder fit und das Rondell am Kreisel des Wilhelmsplatzes wieder schön angepflanzt.

Er ist ein eher schlichter Brunnen. Aber wenn seine Fontäne nicht schon von aller Weite am Wilhelmsplatz zu sehen ist, dann fehlt einfach was im Bayreuther Stadtbild. Das Betonbecken des Brunnens am Wilhelmsplatz aber war marode, deshalb war der Brunnen jetzt über Wochen eingezäunt und mit Planen abgehängt, um ihn einer umfangreichen Sanierung zu unterziehen. Die gute Nachricht: „Nächste Woche sind wir fertig“, sagen die Mitarbeiter des Bauunternehmens Trautner, die den Brunnen sanieren.

Risse mussten verpresst werden

Die Schäden waren umfangreich: „Sieben, acht Risse mussten wir verpressen“, sagt der Facharbeiter. Außerdem hatte der Rand des Beckens gelitten. Auch das wurde mit Liebe zum Detail wieder hergerichtet – „das sah nicht schön aus“, sagt der Mann vom Bau.

In dieser Woche hatte man die Farbe geliefert bekommen, mit der das Becken wieder gestrichen wurde, die Arbeiten also stehen kurz vor dem Abschluss, zumindest was das eigentliche Becken betrifft.

Dass der Brunnen während der Sanierungsphase mit einem Bauzaun umstellt und mit Planen abgesichert war, hatte einen einfachen Grund: „Wir mussten das Becken sandstrahlen, das hat natürlich gestaubt. Und man will ja nicht, dass außenrum etwas beschädigt wird.“

Stadtgartenamt macht die Bepflanzung neu

Kerstin Dettlaff-Mayer, die stellvertretende Pressesprecherin der Stadt Bayreuth, sagt auf Nachfrage unserer Zeitung, dass nach Abschluss der Arbeiten die Elektrik und die Wasserpumpe wieder eingebaut werden, „Danach kümmert sich das Stadtgartenamt um die Bepflanzung. Bis zu den Festspielen ist der Brunnen wieder in Betrieb.“ Die Kosten, sagt Dettlaff-Mayer auf Nachfrage, könnten aktuell noch nicht beziffert werden.

Autor

 

Bilder