Rosenthal-Theater Majestätisch durch den Tag

Redaktion
Das Austrian Brass Consort ließ sein Publikum im Rosenthal-Theater musikalisch am Tag eines Königs teilhaben. Foto: /Florian Miedl

Beim Abschluss des Bayreuther Osterfestivals in Selb bejubelt das Publikum das Austrian Brass Consort.

Das vermutlich längste, weil von Corona verzögerte und verschobene Osterfestival der Internationalen Jungen Orchesterakademie hat jetzt seinen Höhepunkt und Abschluss in Selb gefunden.

Gleich beim Betreten war die Energie auf der Bühne wie auch in den Reihen des Rosenthal-Theaters zu spüren. Zu Gast war das Austrian Brass Consort unter der Leitung von Prof. Erich Rinner mit dem Programm „Der Tag eines Königs“. Die Stimmung der Zuhörer füllte den Saal – und traf auf begeisterte Musiker. Deren Auftritt wurde vom Publikum mit stehenden Ovationen belohnt. Das Programm bestand aus 60 Minuten durchgängiger Musik und entführte die Gäste für einen Tag in die Welt eines Königs: Ein Arrangement aus verschiedenen Stücken und Kompositionen, das von den Blaswerkern als Gesamtwerk interpretiert wurde. Getoppt wurde der Abend mit Zugaben aus Beethovens 5. und 9. Symphonie wie auch Stücken aus Bartholdys Hand.

Klanggewalt

Im Zentrum des Bühnengeschehens stand der Schlagwerker Mathias Nothmüller, der im Wechsel verschiedene Schlaginstrumente bediente. Acht Blechbläser und eine Blechbläserin standen zu seiner Linken und Rechten. Davon vier an verschiedensten Trompeten, vier weitere Posaunen und eine Tuba. Die Palette der Blechblasinstrumente – von Tuba über Jagdhorn bis hin zur Piccolotrompete – überzeugte mit einer beeindruckenden Klanggewalt.

Lukas Hirzberger spielte nicht nur Trompete, sondern führte auch charmant in den Abend. Verschiedene Trompeten und vor allem das Jagdhorn brachte Lorenz Jansky zum Erklingen. Daneben gab es virtuose Einlagen des Solotrompeters, der verschiedene Schlaginstrumente bediente und mit seiner Glocke die heilige Messe einläutete.

Für schwerst kranke Kinder

Das Bühnenbild bestand aus einer altertümlichen Kirchturmuhr, die dem Publikum den Tagesablauf anzeigte und eine weitere Moderation obsolet machte.

Ermöglicht wurde das Konzert durch die beiden Hauptsponsoren, die Firma Netzsch und die Stadt Selb. Die Einnahmen des Osterfestivals werden auch dieses Mal zugunsten schwerstkranker Kinder aus der Region gespendet. Es war das 16. Osterfestival nach dreieinhalb Jahren Pause. Ursprünglich sollte das Konzert im April stattfinden und musste jedoch coronabedingt verschoben werden.

 

Bilder