In Fahrtrichtung Heidingsfeld zog sich zwischen der Ebertsklinge und der Stettiner Straße eine zirka 200 Meter lange Spur von unterschiedlichen Tierinnereien. 

Grund ist wohl ein technischer Defekt, weshalb sich der Inhalt aufblähte und schließlich aus dem Container quoll. Die Kadaver verteilten sich auf der kompletten Fahrbahn.

Die Berufsfeuerwehr, sowie die Stadtreiniger waren zur Bindung der Ladung vor Ort, allerdings muss für die Endreinigung ein spezialisiertes Unternehmen aus Baden-Württemberg hinzugezogen werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.