Endgültiger Abbruch der seit Ende Oktober unterbrochenen Saison 2019/20/21 und Neubeginn im Sommer mit der Saison 2021/22 – das wäre das genaue Gegenteil von den bislang konsequent verfolgten Plänen des Bayerischen Fußball-Verbands. Wie gemeldet, hat der Bayernligist SpVgg Bayern Hof jedoch genau das gefordert. „Brecht die Saison endlich ab“, sagte dessen GmbH-Geschäftsführer Achim Schubert in einem Interview der Frankenpost an die Adresse der BFV-Führung. Er geht dabei davon aus, dass der allgemeine Lockdown aufgrund der Pandemie-Lage mindestens bis Anfang April bestehen bleibt und daher nicht mehr genug Zeit bleibt für das ausstehende Restprogramm der laufenden Saison. Schließlich sei nach über fünf Monaten ohne Spiele ein langer Vorlauf für die Vorbereitung der Spieler nötig. Zudem sei der Wettbewerb schon jetzt verzerrt, auch weil drei Transferperioden seit dem Saisonstart das Erscheinungsbild vieler Mannschaften verändert haben.