Revanche der Tigers 16. Penalty führt zum 5:4 beim HC Sokolov

Schon nach 28 Sekunden gingen die Tigers in Führung. Während die Bayreuther den Torschützen Michal
Bartosch (Nr. 24) beglückwünschten, wirkten die Spieler des HC Sokolov nach ihrem Fehlstart einigermaßen konsterniert. Foto: Alexander Vögel

EISHOCKEY. Fortschritte im Verlauf ihrer Vorbereitungen für die neue Saison in der DEL2 haben die Bayreuth Tigers unter Beweis gestellt: Nachdem sie das erste ihrer Testspiele auf heimischem Eis gegen den HC Banik Sokolov mit 2:5 verloren hatten, gelang ihnen am Sonntag im Rückspiel beim tschechischen Zweitligisten in Cheb ein Auswärtssieg mit 5:4 (2:2, 1:0, 1:2) nach Penaltyschießen.

Dabei präsentierten sich die Gastgeber spielerisch und technisch als ebenso stark wie beim ersten Duell. Genau wie damals ließen sie sich auch von einem 0:2-Rückstand nicht aus der Bahn werfen. Diesmal lagen die Bayreuther sogar schon nach 28 Sekunden in Führung, nachdem Michal Bar-tosch den ersten Angriff abgeschlossen hatte.

Nachdem die Tschechen noch im ersten Drittel zum 2:2 ausgeglichen hatten, entwickelten sie im zweiten Abschnitt viel Druck. Mehrfach mussten die Tigers ein Icing in Kauf nehmen, um sich zu befreien. Jederzeit konnten sie sich aber auf den starken Rückhalt von Torhüter Brett Jaeger verlassen. Erst als mit einem der wenigen gefährlichen Angriffe das zu diesem Zeitpunkt überraschende Tor zur 3:2-Führung gelungen war, konnten die Bayreuther wieder einen ausgeglicheneren Spielverlauf erzwingen. Auch im letzten Drittel ging die Initiative überwiegend von den Tschechen aus, aber die Tigers zeigten wiederum die konsequentere Chancenverwertung, als Tyler Gron einen Alleingang souverän zum 4:2 verwandelte. Dieser Zwei-Tore-Vorsprung hatte allerdings nur etwas mehr als zwei Minuten lang Bestand. Dann fehlte es einmal an der Abstimmung in der Tigers-Defensive, so dass die Gastgeber relativ einfach zum Anschlusstreffer kamen. Auch der Ausgleich kam aus Bayreuther Sicht etwas ärgerlich zustande, denn nur sechs Sekunden nach einer Strafe gegen Simon Karlsson hatte ein verunglückter Befreiungsschlag über die Bande eine doppelte Unterzahl verursacht. In den verbleibenden zehn Minuten tat sich dann nicht mehr sehr viel. Die Tigers hatten kaum noch zwingende Chancen, und auf der anderen Seite parierte der starke Jaeger die vereinzelten Möglichkeiten der Gastgeber.

So ging es letztlich mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die fünfminütige Verlängerung. Auch dort hatte wiederum Jaeger die schwerste Prüfung zu bestehen, als er einen Alleingang abwehren musste. Kurz vor Schluss hatte Bartosch die beste Chance zum Bayreuther Sieg, schoss aber über das Tor.

Das Penaltyschießen wurde nach dem neuen Format mit zunächst je fünf Schützen auf beiden Seiten ausgetragen. Doch auch danach stand es durch je drei Treffer auf beiden Seiten immer noch unentschieden. Erst der insgesamt 16. Penalty brachte die Entscheidung, als Ivan Kolozvary den einheimischen Torhüter überwand.

Bayreuth Tigers: Jaeger – Martens, Schmidt, Karlsson, Mannes, Nijenhuis, Veisert, Zimmermann – Bartosch, Busch, Davidek, Gron, Kronawitter, Richter, Järveläinen, Kolozvary, Rajala, Kolb, Kunz, Lillich.

Tore: 0:1 (1.) Bartosch, 0:2 (10.) Lillich (5 gegen 4), 1:2 (14.) Vrana, 2:2 (18.) Kverka, 2:3 (32.) Kunz (Kolb), 2:4 (46.) Gron (Järveläinen, Schmidt), 3:4 (48.) Kubena, 4:4 (50.) Zadrazil (5 gegen 3), 4:5 (65:00) Kolozvary (Penalty).

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading