Rente Ramelow: Rentensystem nicht verhunzen

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, spricht bei der Übergabe des Tätigkeitsberichts vom Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen von Thüringen für die vergangenen fünf Jahre. Foto: Martin Schutt/dpa

Die FDP sorgte mit ihrem Vorstoß, die abschlagsfreie Rente mit 63 abzuschaffen, für Aufsehen. Thüringens Ministerpräsident Ramelow kann dem nichts abgewinnen und schlägt etwas ganz anderes vor.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Erfurt - In der Rentendebatte hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) scharf kritisiert. "Statt ständig das Rentensystem zu verschlimmbessern und zu verhunzen, müsste es endlich zukunftsfest und gesellschaftsstärkend gemacht werden", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Lindner wolle einen Generationenvertrag durch einen Pakt mit der Börse ersetzen und damit die "Lebensabend-Versicherung in die Spekulations- und Renditewirtschaft verschieben".

Die FDP hatte eine Abschaffung der sogenannten Rente mit 63 gefordert. Die SPD will davon nichts wissen. Nach Reformplänen von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) soll bis Mitte der 2030er Jahre ein neuer Kapitalstock auf dem Aktienmarkt von 200 Milliarden Euro geschaffen werden, um schrittweise eine nachhaltigere Basis für die künftige Finanzierung der Rente zu schaffen. Das Geld soll vom Bund kommen.

Ramelow wirbt für die Einführung einer Bürgerversicherung. "Jeder zahlt ein, aus jeder Einkommensart. Das wäre endlich ein Beitrag zur Generationengerechtigkeit und es wäre ein gesellschaftlicher Stabilitätsanker", sagte er und forderte, dass künfitg auch Beamte oder Abgeordnete in die Rentenkasse einzahlen sollten. "So könnten wir Spaltungen in der Gesellschaft überwinden und mehr Gemeinsames schaffen, statt Beitragszahlern in Angst und Schrecken zu versetzen."

Autor